DE | EN

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUKLV)

Das HMUKLV setzt sich als oberste hessische Landesbehörde für den nachhaltigen Schutz des Menschen und seiner natürlichen Lebensgrundlagen ein. Im Rahmen des integrierten LIFE Projekts LiLa Living Lahn hat das Ministerium die Rolle des Gesamtkoordinators (Coordinating Beneficiary) inne. Das Ministerium ist verantwortlich für das Projekt- und Finanzmanagement des Gesamtprojekts und  koordiniert die Zusammenarbeit aller Projektpartner sowie die Umsetzung der einzelnen Maßnahmen, insbesondere für den hessischen Teil der Lahn. Für diese Aufgabe qualifiziert sich das Mitglied des europäischen Umweltbehördennetzwerks (IMPEL) nicht zuletzt auch aufgrund weitreichender Erfahrung im Management von regionalen und EU-Projekten unter Beteiligung zahlreicher Interessenvertreter.

Kontakt:

HMUKLV

Referat III.1 / Koordinierungsstelle LiLa Living Lahn

Mainzer Straße 80

65189 Wiesbaden

Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG)

Die Bundesanstalt für Gewässerkunde zeichnet sich durch ein auf Bundesebene einzigartiges Kompetenzprofil aus. Drei wissenschaftliche Fachabteilungen - Quantitative Gewässerkunde, Qualitative Gewässerkunde und Ökologie - arbeiten interdisziplinär zusammen um der Vielfältigkeit der Wasserstraßen im Bundesgebiet sowie den Herausforderungen, die sich daraus ergeben, gerecht zu werden. Da Wasserstraßen nicht an Ländergrenzen Halt machen, misst die BfG außerdem der internationalen Zusammenarbeit eine besondere Bedeutung bei. Die BfG wird durch die Erstellung eines Sediment-Katasters einen maßgeblichen Beitrag zum Erfolg des Projektes leisten sowie in ökologischen Grundsatzfragen beratend tätig werden.

Kontakt:

Bundesanstalt für Gewässerkunde

Referat U3 Vegetationskunde, Landschaftspflege

Am Mainzer Tor 1

56068 Koblenz

Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz (MUEEF)

Projektpartner im LIFE-Projekt „Living Lahn“ ist auch das rheinland-pfälzische Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten und dort speziell die Abteilung Wasserwirtschaft. Zu unseren üblichen Aufgaben gehören Renaturierungsprojekte an kleineren und größeren Gewässern (Aktion Blau Plus), die Koordination der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie, Planung und Koordination von größeren Naturschutzprojekten mit Wasserbezug und eine bestmögliche Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft für mehr Gewässerschutz.

Ausgehend von diesen zentralen Aufgaben arbeiten wir im LIFE-Projekt „Living Lahn“ bei der Erarbeitung des Lahnkonzeptes mit und arbeiten eng mit unserer umsetzenden Behörde – der SGD Nord – bei Maßnahmen zur Durchgängigkeit an den Nebengewässern der Lahn, bei strukturverbessernden Maßnahmen am Lahnufer und Hochwasserschutzmaßnahmen zusammen.

Kontakt:

MUEEF

Referat 33 Wasserwirtschaftliche Planungen, EG-Wasserrahmenrichtlinie, Aktion Blau Plus

Kaiser-Friedrich-Str. 1

55021 Mainz

www.mueef.rlp.de

Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (SGD Nord)

Die SGD Nord ist eine Obere Landesbehörde des Landes Rheinland-Pfalz. Als moderne Bündelungsbehörde vereint sie Gewerbeaufsicht, Wasser- und Abfallwirtschaft, Bodenschutz, Raumordnung, Landesplanung, Naturschutz und Bauwesen sowie eine Servicestelle für Unternehmer und Existenzgründer unter einem Dach. Die SGD Nord steht für Kompetenz und sorgt für eine zügige, rechtssichere Bearbeitung von Genehmigungsverfahren. Damit leistet sie einen wichtigen Beitrag zur Attraktivität von Rheinland-Pfalz als Wirtschaftsstandort und gesundem Lebensraum. Die SGD Nord hat ihren Sitz in Koblenz und ist in Montabaur, Idar-Oberstein und Trier vertreten.

Räumlich zuständig für das Lahngebiet ist die Regionalstelle Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Bodenschutz in Montabaur. Die Projektbearbeitung findet in Abstimmung mit dem Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten (MUEEF) statt.

Kontakt:

SGD Nord

Regionalstelle Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft, Bodenschutz

Kirchstraße 45

56140 Montabaur

www.sgdnord.rlp.de

 

Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Mosel-Saar-Lahn

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Mosel-Saar-Lahn ist eine Ortsbehörde innerhalb der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV). Im Zuge der WSV-Reform wurden die Ämter WSA Koblenz, WSA Trier und WSA Saarbrücken neu strukturiert und am 13. Juni 2019 zu einem gemeinsamen Amt Mosel-Saar-Lahn zusammengeführt. Übergeordnet sind die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) in der Mittelinstanz und das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) als oberste Bundesbehörde mit Dienstsitzen in Bonn und Berlin. Die drei Standorte des WSA in Koblenz, Trier und Saarbrücken werden durch elf Außenbezirke und zwei Bauhöfe an Mosel, Saar und Lahn ergänzt. Mit 242 km Mosel, 105 km Saar und 149 km Lahn betreut das WSA Mosel-Saar-Lahn über 480 km Bundeswasserstraße und zählt mit zu den größten Ämtern bundesweit.

 

Das Aufgabenspektrum der WSV umfasst sowohl die verkehrlichen Belange der Wasserstraßen-Infrastruktur für die Schifffahrt als auch die Belange des Umwelt- und Naturschutzes im Sinne einer ökologischen Weiterentwicklung der Bundeswasserstraßen. Durch die Novellierung des Bundeswasserstraßengesetzes im Rahmen des „Gesetzes über den wasserwirtschaftlichen Ausbau an Bundeswasserstraßen zur Erreichung der Bewirtschaftungsziele der Wasserrahmenrichtlinie“ im Jahre 2021 wurde der wasserwirtschaftliche Ausbau als hoheitliche Aufgabe auf die WSV übertragen. Hierdurch ist es nun möglich, verkehrliche, ökologische und wasserwirtschaftliche Ziele miteinander zu verbinden und die Bundeswasserstraßen weiterzuentwickeln. Wasserstraßen sind sensible Ökosysteme, deren nachhaltige Entwicklung eine besondere Herausforderung darstellt. Neben der Bereitstellung einer intakten Infrastruktur zählt es daher zu den vorrangigsten Aufgaben der WSV, funktionierende Ökosysteme zu erhalten, neue Biotopstrukturen zu gestalten und dadurch die Natur als wertvollen Lebensraum zu bewahren.

 

Die Aufgaben des WSA Mosel-Saar-Lahn umfassen u.a.

- Bau und Unterhaltung der wasserbaulichen Anlagen, der Ufer und des Gewässerbettes von Mosel, Saar und Lahn unter Berücksichtigung des Naturschutzes

- Erhaltung und Wiederherstellung der ökologischen Durchgängigkeit an den Stauanlagen des Bundes

- wasserwirtschaftliche Unterhaltung und wasserwirtschaftlicher Ausbau (insbesondere hydromorphologische Maßnahmen, z.B. Anschluss von Altarmen oder Umgestaltungen der Sohle und des Ufers)

- Betrieb der Schleusen, Wehre und Pumpwerke

- Überwachung und Regelung des Schiffsverkehrs sowie Gefahrenabwehr bei Havarien

- Peilaufgaben und Beseitigung von entstandenen Fehltiefen zur Gefahrenabwehr für die Schifffahrt

- Genehmigung von Veranstaltungen und Anlagen (z.B. Bootsstege, Liegestellen, Einleitungen, Düker, Leitungen und Brücken) an, in, unter und über Mosel, Saar und Lahn

- Betreiben der Pegel und Bereitstellung der Pegeldaten für das Hochwassermeldezentrum

- Verwaltung der Liegenschaften

- Vermessung

- und vieles mehr.

 

Die Zuständigkeit des Bundes für die Verwaltung der Bundeswasserstraßen und die Regelung des Schiffsverkehrs ist durch zahlreiche Bundesgesetze (Bundeswasserstraßengesetz, Binnenschifffahrtsaufgabengesetz, Seeschifffahrtsaufgabengesetz und Bundeswasserstraßenvermögensgesetz) geregelt. Die Zuständigkeit der WSV umfasst den Bereich, der sich auf die Bundeswasserstraßen und ihre Ufer bezieht. Die allgemeine Wasserbewirtschaftung, insbesondere die Gewässerreinhaltung, die Gewässergüte und der Hochwasserschutz, liegt weiterhin in der Zuständigkeit der Bundesländer.

 

Kontakt:

Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Mosel-Saar-Lahn

Standort Koblenz

Schartwiesenweg 4

56070 Koblenz

www.wsa-mosel-saar-lahn.wsv.de

Regierungspräsidium Gießen (RP GI)

Das Regierungspräsidium Gießen ist als koordinierende Mittelbehörde für die Landkreise Limburg-Weilburg, Lahn-Dill, Gießen, Marburg-Biedenkopf und den Vogelsbergkreis inklusive der drei Oberzentren Gießen, Marburg und Wetzlar zuständig. In bestimmten Bereichen nimmt sie auch hessenweite Aufgaben wahr (Gentechnik, Heimaufsicht, Landwirtschaft).

Im Rahmen des LIFE-Projektes „Living Lahn“ tritt das RP Gießen als eigenständiger Projektpartner auf und ist verantwortlich für die Umsetzung von Actions im Bereich Renaturierung (Umsetzung WRRL und Natura 2000-Maßnahmenplanung), Stützungs- und Erhaltungsmaßnahmen für gefährdete Fischarten (Stützung von Äsche und Nase in der oberen Lahn, aalschonendes Turbinenmanagement) sowie im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

Kontakt:

Regierungspräsidium Gießen

Abteilung IV Umweltschutz, Abteilung V Naturschutz

Landgraf-Philipp-Platz 1-7

35309 Gießen